Team

Valerie_Seitz_IMG_7430.jpg_215x255_WEBValerie Seitz 
Valerie Seitz lebt seit 2013 in POMALI, einem Cohousing Projekt am Dunkelsteiner Wald. Auch beruflich beschäftigt sie sich seit mehr als 15 Jahren mit nachhaltigen Strategien – sowohl in Bezug auf das Räumliche (Ökodörfer, Regionale Entwicklung), als auch das Soziale (Action Learning, Mentoring). Der integrale Planungsansatz der Permakultur ist die Basis für ihre Arbeit als Projektentwicklerin, Designerin und Trainerin. Aktuell entwickelt sie die ‚VISIpedia’, eine vernetzte Sammlung von Infografiken, die öko-soziale Werkzeuge und globale Problematiken aufzeigen. 

 
Rafaela_Bachmann_IMG_1580_215x255_WEBRafaela Walter Bachmann
„Weltweit entstehen unglaublich schöne und wichtige Projekte, Gemeinschaften und Initiativen die mit so viel Kreativität, Kraft und Forschergeist daran arbeiten unsere Erde zu einem Paradies zu verwandeln. Ich finde das soll noch viel, viel sichtbarer werden, damit andere Menschen inspiriert werden und Mut bekommen sich auch auf den Weg zu machen und damit sich die bestehenden Gemeinschaften gegenseitig wirkungsvoll unterstützen können! Daran will ich mitarbeiten. Außerdem liebe ich so viele Menschen aus dem weltweiten GEN Netzwerk und den unterschiedlichsten Gemeinschaften mit denen wir gemeinsam neue Friedenskulturen erforschen und leben. Es ist mir eine große Freude so noch näher gemeinsam arbeiten zu können!“

Sandro_Langholz_IMG_2985---Ausschnitt---215breit_WEBSandro Langholz
„Ich denke Gemeinschaftsprojekte und gemeinschaftliche Initiativen können mindestens die Keimzellen für neue und wirklich zukunftsfähige Wege im Ökologischen, Sozialen und auch Politischen sein und ich habe das Gefühl, dass diese neuen Wege momentan immer wichtiger und wertvoller werden.“

 

 

Markus_Lobner_215x255_WEB

Markus Lobner

 

 

 

 
Laura_Bakmann_IMG_20151026_170623_215x255_WEBLaura Bakmann
„Die persönliche Erfahrung, dass das Leben in Gemeinschaft für mich die einzig lebenswerte
Wohn- und Lebensform ist, unabhängig von Alter, sozioökonomischem Status und Herkunft.
Die Erkenntnis, dass das Leben in Gemeinschaft menschliche, ökologische, systemische, und materielle Synergien sowie Wissen und Erfahrung zu etwas Neuem, ganz Besonderem, vorher nie Erlebtem bündelt halte ich für absolut einzigartig.
Diese Trag- und Tat-kräfte der Gemeinschaft sind es, die ich für das Schönste, Wertvollste halte,
das Mensch und Tier widerfahren kann.“